80 Jahre Novemberpogrome - Gedenken der Opfer aus der Luisenstadt

© christoph heil
Veröffentlicht am Sa., 13. Okt. 2018 21:34 Uhr
Wissenswertes

Am Freitag, 9. November 2018, jährt sich das Novemberpogrom vom 9. und 10. November 1938 zum 80. Mal. Ein bürgerschaftliches Bündnis aus Kirchen, Vereinen und Organisationen in der Luisenstadt erinnert an diesem Tag an die Verfolgung und Deportation von Jüdinnen und Juden aus der Luisenstadt. Gleichzeitig möchten wir damit ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben in Kreuzberg setzen: 

16:00-16:45 Uhr          Ökumenische Andacht in der St. Jacobi-Kirche, mit Micky Rose, Gesang

16:45-17:00 Uhr        Überquerung der Oranienstraße mit Kerzen zum Vorplatz vor den Sozio-kulturellen Projekträumen „Bona Peiser“

17:00-18:00 Uhr          Verlesung der Namen von Jüdinnen und Juden, die aus der Luisenstadt deportiert  oder zur Zwangsarbeit verpflichtet wurden. Die Namen werden auf dem Vorplatz vor der Bona Peiser von Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern aus Politik, Kultur und Gesellschaft verlesen. 

Gegen 18:00 Uhr         Musik vom Chor Queen Bees and the Beat 

Ab ca. 18 Uhr Gesprächsrunde in der Bona Peiser 

Freitag, 9. November 2018, 16-19 Uhr
Ort:      St. Jacobi-Kirche, Oranienstraße 133
Bona Peiser - Sozio-kulturelle Projekträume, Oranienstraße 72
Bündnispartner: Luisenstädter Ökumene, Bona Peiser - Sozio-kulturelle Projekträume, Bürgerverein Luisenstadt e.V., Pfadfinder_innenstamm Fredy Hirsch VCP-Kreuzberg, Theaterhaus Berlin Mitte u.a.

Bildnachweise: